Freitag, 24. August 2012

Strafarbeit Part 2

Strafarbeit Part 1

02.
Tilda wartete am Ende des Schuppens auf ihn.
Betont lässig ging er zu ihr und warf einen Blick hinter den Schuppen.
Dort, im Schatten von Kiefern, in der Nähe einer Wasserpumpe, stand ein Hackstock.
Darin steckte eine Axt mit ebenholzfarbenem Griff. Linksseitig vom Hackstock stapelten sich ungespaltene Holzklötze. An der Schuppenwand selber lag bereits eine Reihe von Scheiten.
Er ging zum Hackstock und zog die Axt heraus. Sonnenstrahlen glänzten auf der Schneide.
Sie muss nicht nachgeschärft werden“, sagte Tilda.
Ihm das Königreich und seinen Hammer“, sagte er leise und sah Tilda mit gequältem Ausdruck an. „und mir nur eine Axt?“
Mit einer Axt kann man genauer zuschlagen. Sie spaltet besser und teilt das gute vom faulem Holz.“
Er schnaufte. „Und dies hier“, sagte er und machte eine weit ausholende Geste mit der Axt, „darf ich dann MEIN Königreich nennen?“
Das was Euch zustand, habt Ihr selbst zerstört, mein Prinz“, erinnerte sie ihn.
Er schlug die Axt kraftvoll in den Hackstock zurück und kam ihr entgegen. „Spottest Du über mich?“

Nein, mein Prinz“, sagte sie und beschloss, seine Drohgebärde zu ignorieren. „Ich bin nur ehrlich. Das ist es, was Ihr braucht.“
Ehrlichkeit!“
Ja, mein Prinz. Ehrlichkeit. Respekt. Dinge, die jeder Mensch erwartet und so wenig bekommt.“
Ich bin kein Mensch.“
Bis Ihr das Holz nicht gespalten habt, seid Ihr es.“
Er betrachtete kritisch den Holzstapel.
Das ist lächerlich! In zwei Minuten habe ich das geschafft.“
Tilda schüttelte den Kopf. „Wohl eher in zwei Wochen, mein Prinz. Denkt daran, Ihr habt nur die Kraft eines Menschen!“
Er kaute an seiner Unterlippe und schien schließlich einen Entschluss zu fassen. Eilig zog er seinen Mantel aus und schob seine Ärmel hoch.
Was er für dünne Arme hat.“, dachte Tilda und ihr Herz sank.
 

Es gibt noch eine schlechte Botschaft, mein Prinz.“ Sie hob beschwichtigend die Arme. „Bitte seid weise und straft den Boten nicht!“
Er nahm, während sie redete, die Axt erneut in die Hand und blickte zweifelnd zu ihr.
Nun – schlimmer als Ketten und Giftschlangen kann es wohl nicht werden, oder?“
Nicht ganz so schlimm, mein Prinz.“ Sie seufzte und ergriff seine freie Hand. Sie zog ihn mit durch den Kiefernhain. Dahinter kam eine Holzpyramide, so groß wie ein Haus, zum Vorschein.

Tilda wartete mit bangen Herzen auf eine Reaktion. Er schien seine Stimme verloren zu haben. Doch dann keuchte er: „Alles?“
Sie blickte ihn an. „Und kein göttliches Wesen darf Euch helfen, mein Prinz.“
Mit einem Gesicht wie Granit ging er zurück zum Hackstock.
Er stand sinnierend da, unbewegt, Schatten und Sonne wechselnden sich auf seiner Gestalt ab. Dann hob er langsam die Axt zum Himmel und schrie: „IHR WERDET MICH NICHT BRECHEN!“

Passendes Lied gibt es dazu HIER!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen